Bausteine

Hier findest Du alle Bausteine: Kindergottesdienste, Jugendgottesdienste, Gruppenstunden und den Familien-Bibeltag

6) Ich – Du – die Andern Events

2016/10/09
2016/10/09
Passed Event

Ist es gut oder schlecht anders zu sein?

Der Jugendgottesdienst stellt gewohnte Perspektiven auf den Kopf und ermutigt, in der Nachfolge Jesu Menschen, Dinge und Sachverhalte anders zu bewerten.

   Material

Ablauf des Jugendgottesdienstes

Vor Beginn des Gottesdienstes Einigen TN wird ein Klebepunkt auf die äußere Handfläche geklebt.

Liturgische Eröffnung und Begrüßung

Kyrie

Jesus, du bist ich. Herr, erbarme dich.
Jesus, du bist du. Christus, erbarme dich. 
Jesus, du bist anders. Herr, erbarme dich.

Aktion 1
Die Jugendlichen mit einem Klebepunkt auf der Handfläche werden gebeten, sich per Handzeichen zu Erkennen zu geben.

Einige Jugendliche sind anders als die anderen. Sie haben einen Klebepunkt auf der Hand. Die meisten unter euch haben so etwas nicht. Anscheinend ist das nicht normal. Vielleicht ist es sogar ansteckend?

Lesung - Teil 1: Lukas 17,11-13: Der dankbare Samariter

11 Auf dem Weg nach Jerusalem zog Jesus durch das Grenzgebiet von Samarien und Galiläa. 12 Als er in ein Dorf hineingehen wollte, kamen ihm zehn Aussätzige entgegen. Sie blieben in der Ferne stehen 13 und riefen: Jesus, Meister, hab Erbarmen mit uns! 

Auslegung Teil 1
Aussatz ist der Name einer ansteckenden Hautkrankheit. Diese Krankheit war deutlich schlimmer als ein Klebepunkt auf der Hand. Die Erkrankten stellten nämlich, abgesehen von ihrem persönlichen Leid, eine große Gefahr für die Gesunden dar.

Zur Zeit Jesu bedeutete diese ansteckende Hautkrankheit den Ausschluss aus der Gesellschaft: Kontakt mit Aussätzigen war strengstens untersagt.

Lesung - Teil 2: Lukas 17,14-19

14 Als er sie sah, sagte er zu ihnen: Geht, zeigt euch den Priestern! Und während sie zu den Priestern gingen, wurden sie rein. 15 Einer von ihnen aber kehrte um, als er sah, dass er geheilt war; und er lobte Gott mit lauter Stimme. 16 Er warf sich vor den Füßen Jesu zu Boden und dankte ihm. Dieser Mann war aus Samarien. 17 Da sagte Jesus: Es sind doch alle zehn rein geworden. Wo sind die übrigen neun? 18 Ist denn keiner umgekehrt, um Gott zu ehren, außer diesem Fremden? 19 Und er sagte zu ihm: Steh auf und geh! Dein Glaube hat dir geholfen.

Auslegung Teil 2
Jesus möchte den Kranken helfen. Weil sie auf ihn vertrauen und tun, was er ihnen sagt, werden sie gesund.
Aussätzige, die wieder gesund wurden, mussten nach der Genesung zu einem Priester gehen. 
Die zehn Aussätzigen wurden gesund, weil sie sich an Jesus wendeten und ihm vertrauten. Nun sollen sie noch zum Priester gehen – das war so üblich, damit man wieder in die Gemeinschaft zurückkehren durfte.
Nur einer der Geheilten wendet sich anschließend Jesus zu. Er „kehrt um“ zu ihm.
Die Dankbarkeit und die Umkehr sind das Besondere:  etwas das ihn - wieder - zu einem „Anderen“ macht!
Es ist also ganz im Sinne Jesu „anders“ zu sein.

Aktion 2
Die „bepunkteten“ Jugendlichen – die zunächst als die Aussätzigen angesprochen wurden - dürfen nun an die nicht „bepunkteten“ einen Klebepunkt austeilen. 

Fürbitten
In den Fürbitten kehren wir um zu Jesus. Das, was nicht gesund ist, das was uns Sorgen bereitet, können wir zu Jesus tragen und ihm hinhalten. 

Wir tun dies, indem wir einen Namen aussprechen oder in wenigen Worten von dem erzählen, was uns jetzt auf dem Herzen liegt.

- freie Fürbitten –

Jesus,

du willst, dass es uns gut geht, du hast einen Blick für das, was nicht gut ist. Wir danken dir, dass du alles anders, alles besser machen willst. 

Vater Unser
Ganz anders als üblich war auch die Art und Weise, in der Jesus sich an Gott wendete. Seine Gebete sind voller Vertrauen. Er ermutigt auch uns, es anders zu tun und Gott unseren Vater zu nennen. Mit ihm beten wir: Vater unser im Himmel, … 

Danklied
All die Andern, Cris Cosmo

Das Lied von Cris Cosmo wird eingespielt. 

Segen

Wir sind anders. Deine Liebe unterwandert uns.

Mit dir bringen wir den Planeten zum Beben!

Mach uns jetzt zu anderen Menschen – die deine Botschaft weitertragen!

So segne uns der Vater, der Sohn und der Heilige Geist!

Die TN erhalten zum Abschluss die Wort-Karte, auf die sie den Klebepunkt kleben können. 

Schlusslied

Ist es gut oder schlecht anders zu sein?

Der Jugendgottesdienst stellt gewohnte Perspektiven auf den Kopf und ermutigt, in der Nachfolge Jesu Menschen, Dinge und Sachverhalte anders zu bewerten.

   Material

Ablauf des Jugendgottesdienstes

Vor Beginn des Gottesdienstes Einigen TN wird ein Klebepunkt auf die äußere Handfläche geklebt.

Liturgische Eröffnung und Begrüßung

Kyrie

Jesus, du bist ich. Herr, erbarme dich.
Jesus, du bist du. Christus, erbarme dich. 
Jesus, du bist anders. Herr, erbarme dich.

Aktion 1
Die Jugendlichen mit einem Klebepunkt auf der Handfläche werden gebeten, sich per Handzeichen zu Erkennen zu geben.

Einige Jugendliche sind anders als die anderen. Sie haben einen Klebepunkt auf der Hand. Die meisten unter euch haben so etwas nicht. Anscheinend ist das nicht normal. Vielleicht ist es sogar ansteckend?

Lesung - Teil 1: Lukas 17,11-13: Der dankbare Samariter

11 Auf dem Weg nach Jerusalem zog Jesus durch das Grenzgebiet von Samarien und Galiläa. 12 Als er in ein Dorf hineingehen wollte, kamen ihm zehn Aussätzige entgegen. Sie blieben in der Ferne stehen 13 und riefen: Jesus, Meister, hab Erbarmen mit uns! 

Auslegung Teil 1
Aussatz ist der Name einer ansteckenden Hautkrankheit. Diese Krankheit war deutlich schlimmer als ein Klebepunkt auf der Hand. Die Erkrankten stellten nämlich, abgesehen von ihrem persönlichen Leid, eine große Gefahr für die Gesunden dar.

Zur Zeit Jesu bedeutete diese ansteckende Hautkrankheit den Ausschluss aus der Gesellschaft: Kontakt mit Aussätzigen war strengstens untersagt.

Lesung - Teil 2: Lukas 17,14-19

14 Als er sie sah, sagte er zu ihnen: Geht, zeigt euch den Priestern! Und während sie zu den Priestern gingen, wurden sie rein. 15 Einer von ihnen aber kehrte um, als er sah, dass er geheilt war; und er lobte Gott mit lauter Stimme. 16 Er warf sich vor den Füßen Jesu zu Boden und dankte ihm. Dieser Mann war aus Samarien. 17 Da sagte Jesus: Es sind doch alle zehn rein geworden. Wo sind die übrigen neun? 18 Ist denn keiner umgekehrt, um Gott zu ehren, außer diesem Fremden? 19 Und er sagte zu ihm: Steh auf und geh! Dein Glaube hat dir geholfen.

Auslegung Teil 2
Jesus möchte den Kranken helfen. Weil sie auf ihn vertrauen und tun, was er ihnen sagt, werden sie gesund.
Aussätzige, die wieder gesund wurden, mussten nach der Genesung zu einem Priester gehen. 
Die zehn Aussätzigen wurden gesund, weil sie sich an Jesus wendeten und ihm vertrauten. Nun sollen sie noch zum Priester gehen – das war so üblich, damit man wieder in die Gemeinschaft zurückkehren durfte.
Nur einer der Geheilten wendet sich anschließend Jesus zu. Er „kehrt um“ zu ihm.
Die Dankbarkeit und die Umkehr sind das Besondere:  etwas das ihn - wieder - zu einem „Anderen“ macht!
Es ist also ganz im Sinne Jesu „anders“ zu sein.

Aktion 2
Die „bepunkteten“ Jugendlichen – die zunächst als die Aussätzigen angesprochen wurden - dürfen nun an die nicht „bepunkteten“ einen Klebepunkt austeilen. 

Fürbitten
In den Fürbitten kehren wir um zu Jesus. Das, was nicht gesund ist, das was uns Sorgen bereitet, können wir zu Jesus tragen und ihm hinhalten. 

Wir tun dies, indem wir einen Namen aussprechen oder in wenigen Worten von dem erzählen, was uns jetzt auf dem Herzen liegt.

- freie Fürbitten –

Jesus,

du willst, dass es uns gut geht, du hast einen Blick für das, was nicht gut ist. Wir danken dir, dass du alles anders, alles besser machen willst. 

Vater Unser
Ganz anders als üblich war auch die Art und Weise, in der Jesus sich an Gott wendete. Seine Gebete sind voller Vertrauen. Er ermutigt auch uns, es anders zu tun und Gott unseren Vater zu nennen. Mit ihm beten wir: Vater unser im Himmel, … 

Danklied
All die Andern, Cris Cosmo

Das Lied von Cris Cosmo wird eingespielt. 

Segen

Wir sind anders. Deine Liebe unterwandert uns.

Mit dir bringen wir den Planeten zum Beben!

Mach uns jetzt zu anderen Menschen – die deine Botschaft weitertragen!

So segne uns der Vater, der Sohn und der Heilige Geist!

Die TN erhalten zum Abschluss die Wort-Karte, auf die sie den Klebepunkt kleben können. 

Schlusslied